Rätoromanische Online-Wörterbücher

Neu gibt es für die rätoromanischen Idiome Vallader und Puter eigene Online-Wörterbücher (danke an Julia Wäger für den Hinweis). Bereits seit Längerem gibt es für Sursilvan und die Schriftsprache Rumantsch Grischun eigene Online-Nachschlagewerke.

Eine Übersicht zum Thema bietet die Linkliste des Dicziunari Rumantsch Grischun.

Bibliographie der Schweizergeschichte

Die Bibliographie der Schweizergeschichte feiert dieses Jahr ihr 100jähriges Bestehen und ist ab Berichtsjahr 1975 online verfügbar (via Recherche zum Thema Maibaum des Swissinfodesk):

"Die Bibliographie erfasst in- und ausländische Monographien und Zeitschriftenartikel zur Thematik "Geschichte der Schweiz" von der Urzeit bis zur Gegenwart. Sie erfasst die Publikationen nach der Folge der Begebenheiten und nach sachlichen Gesichtspunkten. Unter anderem enthält sie Kapitel zu den Hilfswissenschaften, zur Kantons- und Ortsgeschichte, zur Kirchen-, Rechts-, Wirtschafts-, Sozial-, Kultur- und Wissenschaftsgeschichte."

Lebendige Traditionen der Schweiz

Die Website "Lebendige Traditionen der Schweiz" trägt 167 repräsentative Elemente des immateriellen Kulturerbes aus allen Landesteilen der Schweiz zusammen (via Recherche zum Thema Maibäume des Swissinfodesk):

"Lebendige Traditionen sind unser Immaterielles Kulturerbe. Der Begriff bezeichnet Traditionen und Praktiken, die über Generationen weitergegeben werden und uns ein Gefühl von Identität und Kontinuität vermitteln. Dazu gehören beispielsweise Märchen und Sagen, Musik und Tanz, Brauchtum und Feste oder traditionelles Wissen. Das immaterielle Kulturerbe ist vielfältig und vielgestaltig, im Unterschied zum materiellen Kulturerbe verändert es sich stetig."

Hoaxes

Hoaxes sind Lügen, die im Internet verbreitet werden. Verschiedene Websites helfen, solche Hoaxes zu entlarven (via ZKBW Dialog Nr. 75, 15.4.2013):

"Angeblich tote Stars oder Warnungen vor Spionageprogrammen – immer wieder kursieren bei Facebook und anderen sozialen Netzwerken Links, Bilder und Texte, die sich bei genauerer Betrachtung als Lügen („Hoaxes“) entpuppen. Damit Internet-Nutzer schneller wissen, woran sie sind, listet die Seite http://www.mimikama.at auf, was Wahrheit und was Lüge ist. Auch die TU Berlin sammelt Hoaxes (http://hoax-info.tubit.tu-berlin.de/hoax/hoaxlist.shtml)."

 

Vogelstimmen

Auf der Datenbank der Vogelwarte Sempach können alle 416 in der Schweiz vorkommenden Vogelarten aufgerufen werden, und auch ihre Stimmen sind hier zu hören.

Archives online

Das Staatsarchiv Schaffhausen ist dem Archivportal archivesonline.org beigetreten (via swiss-lib):

"Gegenwärtig sind an diesem Archivportal 11 Staatsarchive, darunter diejenigen der Nachbarkantone Thurgau und Zürich, beteiligt. Das Archivportal erlaubt die Suche über alle in Datenbanken der einzelnen Archive erschlossenen Bestände. Damit kann in Beständen verschiedener Archive nach kantonsübergreifenden Fragestellungen gesucht werden. Dies erleichtert die Forschung und trägt dazu bei, dass die Bestände des Staatsarchivs Schaffhausen im Verbund verschiedener Archive besser genutzt werden können.

Gegenwärtig stehen allein im Staatsarchiv Schaffhausen rund 80'000 Datensätze für die Recherche online zur Verfügung. Die Datenbank wird durch die Erfassung von Neuzugängen laufend ausgebaut."

 

Arktisforscher

Alfred der Quervain hat vor rund 100 Jahren zum zweiten Mal das grönländische Inlandeis überquert. Zu diesem Anlass ist die Publikation "Alfred de Quervain - Erforscher physikalischer Extreme und Ueberquerer des grönländischen Inlandeises" erschienen, die seit kurzem erhältlich ist. Mehr dazu im Blog des Polarchivs Schweiz.

Vorträge vom Bibliothekskongress Leipzig online

Viele Vorträge des 5. Deutschen Bibliothekskongresses in Leipzig vom 11.-14.3.2013 sind jetzt bereits online (danke an Sigrid für den Hinweis).

TeachMeet

Karin Lach und Manuel Rohrmoser der UB Wien stellten am vor Kurzem zu Ende gegangenen Bibliothekskongress Leipzig die Idee des TeachMeet vor. Ursprünglich aus dem Bereich Schule, wurde TeachMeet von Bibliothekarinnen entdeckt. Dahinter verbirgt sich ein informelles Treffen (auch Unkonferenz genannt), zu dem alle, die Benutzerschulungen halten oder die über Inhalte Bescheid wissen, eingeladen sind. Jeder Teilnehmer kann in 2-5 Minuten vorstellen, was er weiss oder vorhat. Ohne Powerpoint oder andere Präsentationsvorlagen vorzubereiten. Die Vortragsfolien sind hier verfügbar (danke an Sigrid für den Hinweis):

Vorteile:

  • Aus der Praxis für die Praxis
  • Niemand ist passiv
  • Verbesserung der rhetorischen Fähigkeiten
  • Aktivierend
  • Gute Möglichkeit für den fachlichen Austausch
  • Erweiterung des eigenen didaktischen Repertoires
  • Vernetzung

 Wichtig:

  • Genaue Vorbereitungen (Raumfrage, Zielpublikum, Ausschreibung)
  • Moderation und Zeitmanagement ist wichtig
  • Diskussion und Fragen nur nach den Vortragsblöcken und in Pausen
  • Vorgegebenes Thema (z.B. Weblogs und Wikis, Aktivierende Lehr- und Lernformen, usw.)
  • Lockere Atmosphäre schaffen: Getränke, Buffet

Wie schreibe ich eine gute Arbeit?

Wie komme ich zu einer guten Fragestellung? Wie strukturiere ich meine Arbeit? Darf ich in der ICH-Form schreiben?

Die Schreibberatung des Zentrum Lesen der Pädagogischen Hochschule der FH Nordwestschweiz stellt umfangreiches Material zum Thema "Eine schriftliche Arbeit verfassen" zur Verfügung (via Blog4Search).

Beiträge 1 - 10 / 111